09452 912-0 rathaus@langquaid.de

Mit einem festlichen Begegnungsabend im neuen Familien- und Bildungszentrum feierte der Markt Langquaid jüngst 15 Jahre imposante Marktentwicklung im Rahmen des Städtebauförderprogrammes „Soziale Stadt“.  Bürgermeister Herbert Blascheck freute sich sehr, dazu über 100 Gäste begrüßen zu können, darunter den bayerischen Staatsminister für Wissenschaft und Kunst Bernd Sibler, stellvertretenden Landrat Josef Egger, MdL Petra Högl sowie Akteure aus den unterschiedlichsten Bereichen der Sozialen Stadt.

Ein „Musterschüler“ sei Langquaid, mit einem Bürgermeister als „Kümmerer“, der die Leute begeistere und mitnehme, lobte der bayerische Minister Bernd Sibler. Die Gemeinde gelte mittlerweile als eine der innovativsten und erfolgreichsten Kommunen in der Sozialen Stadt und damit in der Innenentwicklung, betonte der Minister. Langquaid kämpfe erfolgreich gegen Leerstände an und beweise das Gegenteil der negativen Prophezeiungen hinsichtlich der Auswirkungen des Internets. Sibler stellte die messbaren Erfolge Langquaids auf allen Handlungsfeldern heraus

Vize-Landrat Josef Egger überbrachte die Glückwünsche von Landrat Martin Neumeyer und gratulierte dem Markt zum erfolgreichen Programm. Er wünschte der Kommune weiterhin viel Kraft und gute Zusammenarbeit, um „alles unter einen Hut zu bringen“.

„Einen Vorsprung im Leben hat laut J. F. Kennedy, wer anpackt, wo die anderen erst einmal reden. Und genau das zeichnet uns in Langquaid aus, dass wir aufeinander hören, dass wir miteinander reden und dass wir gemeinsam die Dinge anpacken“, analysierte Bürgermeister Herbert Blascheck die Basis des Erfolgs des Langquaider Wegs„ „Wir nutzen unsere Chancen und machen viel aus unseren Möglichkeiten“, sagte Blascheck. Im Vergleich mit 2002 leben 160 Prozent mehr Menschen im Zentrum, zahlreiche Geschäfte siedelten sich hier an. „Unser Marktplatz ist unser Einkaufszentrum“,so der Rathauschef. Die imposanten, stolzen Bürgerhäuser, die das Erscheinungsbild des Marktes seit Jahrhunderten prägen, seien etwas Besonderes – ein sichtbares Zeichen der Geschichte. Deshalb sei die Städtebausanierung ein Auftrag und eine große Verantwortung.

Blaschecks großer Dank galt allen, die sich einbringen und so einen Beitrag zur Erfolgsgeschichte der Sozialen Stadt leisten: den Schulen und Bildungsstätten, den Kirchengemeinden, Vereinen und Verbänden, Wirtschaft und Einzelhandel, den Mitarbeitern, besonders dem Team Soziale Stadt-MGH Brigitte Kempny-Graf, Andrea Meyer und Melanie Hase, den Planern, Investoren und engagierten Ehrenamtlichen.

Die Basis dafür sei nicht zuletzt die große finanzielle Unterstützung des Bundes und des Freistaats Bayern aus dem Städtebauförderprogramm „Soziale Stadt“. Er dankte der Regierung von Niederbayern, insbesondere Frau Baudirektorin Maria Schiederer, „die uns bei unserer städtebaulichen Entwicklung und all unseren Projekt und seien sie noch so außergewöhnlich, großartig und herausragend begleitet und unterstützt“ und ebenso  dem Marktgemeinderat. “Die Offenheit und das partnerschaftliche Miteinander im Marktrat sind die hervorragende und sehr wichtige Basis für die positive Entwicklung unserer Heimatgemeinde”. Ein ganz großes und herzliches Danke schön gebührt dem Team unserer Volkshochschule, das für die Bewirtung bei diesem Begegnungsabend sorgte und natürlich auch den Musikgruppen aus dem Netzwerk  MusikLebenLangquaid, die musikalisch durch den Abend begleiten. „Wir alle sind Langquaid!“, so Blascheck.

Im Rahmen einer Ausstellung „15 Jahre Soziale Stadt in Langquaid“ konnten sich die Gäste einen Überblick verschaffen über die zahlreichen Projekte auf unterschiedlichsten Handlungsfeldern. Einblick gab ebenso der  kürzlich durch den Bayerischen Rundfunk gedrehte Kurzfilm “Ideen gegen Leerstand”, der zum Auftakt des Abends  gezeigt wurde.

Die gelungene musikalische Umrahmung der Festivität wurde bestritten von Brigitte Maier und ihrer Schülerin Paula Rott, Dagmar Biehler mit Tochter Tanja, sowie der  Didgeridoo und Percussion-Gruppe unter der Leitung von Ewald Ring mit Thomas Lengnick und Regina Götz.

Ein tolles Buffet, dass das Team der VHS gezaubert hatte, lud anschließend zum gemütlichen Verweilen ein. Auch hier dokumentierten viele gute Gespräche das schöne Miteinander im Markte. Erst nach Mitternacht verließen die letzten Gäste die gelungene Veranstaltung.

Die Ausstellung “15 Jahre Soziale Stadt in Langquaid” ist übrigens noch für einige Zeit im Foyer der Sparkasse zu sehen.

(Auf dem Foto von re. n. li.: Bürgermeister Herbert Blascheck, Staatsminister Bernd Sibler, Projektmanagerin Brigitte Kempny-Graf, MdL Petra Högl, stellv. Landrat Josef Egger)

Hier weitere Impressionen vom Begegnungsabend:

Click to listen highlighted text!