09452 912-0 rathaus@langquaid.de

„Eine langjährige produktive Zusammenarbeit verbindet das Mehrgenerationenhaus Lanqguaid und die Agentur für Arbeit Regensburg“, stellte Dr. Christine Scharf-Haggenmiller, Bereichsleiterin der Agentur Regensburg anlässlich der Eröffnungsveranstaltung des jüngsten Kooperationsprojektes, der Wander-Ausstellung „Minijob – da geht noch mehr!“ erfreut fest. Ein hervorragendes Beispiel seien auch die seit einigen Jahren regelmäßig angebotenen Beratungsstunden im MGH zum Wiedereinstieg in den Beruf. Beide Themen beträfen eine Vielzahl von Menschen in der Region.

38.954 geringfügig Beschäftige übten im Agenturbezirk Regensburg (Regensburg, Kelheim und Neumarkt) ausschließlich einen Minijob aus, so Dr. Scharf-Haggenmiller. Insgesamt, geringfügig Beschäftigte im Nebenjob mitgerechnet, seien es hier sogar 64.018 Minijobbende, etwa zwei Drittel davon Frauen.

Beim Thema Minijob lohne es sich sowohl für Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer, „genauer hinzuschauen.“ Arbeitgeberseitig werde der Minijob manchmal fälschlicherweise als besonders flexibel, unbürokratisch und kostengünstig gegenüber der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung gesehen. Die arbeitgeberseitig angestrebte personelle Flexibilität könne aber auch unter Umständen zu Lasten der Kunden- und Mitarbeiterbindung gehen. Arbeitnehmer hätten zwar exakt gleiche Rechte wie in sozialversicherungspflichtigen Verhältnissen, beispielsweise Mindestlohn, Urlaubsanspruch, Entgeltfortzahlung, aber keine soziale Absicherung. Auch die Fördermöglichkeiten der Agentur für Arbeit für Weiterqualifizierung im Betrieb gelten nur für sozialversicherungspflichtig Versicherte.

Mit großem Interesse vernahmen die Veranstaltungs-Teilnehmer, darunter Bürgermeister Herbert Blascheck, Vertreter des Landkreises, der örtlichen Untermehmerschaft, der Banken sowie interessierte Arbeitnehmer viele weitere interessante Fakten zum Arbeitsmarkt in der Region. So thematisierte Dr. Christine Scharf-Haggenmiller ebenfalls die im Agenturbezirk herrschende Vollbeschäftigung mit einer Arbeitslosenquote von nur 2,1 Prozent , der aber gleichzeitig ein Fachkräftemangel gegenüberstehe. Hier böten die häufig sehr gut qualifizierten Minijobber ein großes Potenzial.

Mit der Ausstellung Minijobs sowie den verschiedenen Beratungsangeboten wolle man Arbeitnehmern als auch Arbeitgebern Wege in eine existenzsichernde Beschäftigung aufzuzeigen.

So waren auch Wiedereinstiegsberaterin Monika Stemmer und Ruth Mößmer von der Lebensbegleitenden Berufsberatung – Beratung im Erwerbsleben vor Ort und berieten Interessierte. Wichtig zu wissen war für viele auch, dass man nicht arbeitslos gemeldet sein muss, um die vielen Beratungs- und Informationsangebote der Arbeitsagentur in Anspruch zu nehmen.

Die Kooperation mit der Agentur für Arbeit sei ein großer Gewinn, dankte Bürgermeister Herbert Blascheck allen Beteiligten. Schon viele Ratsuchende hätten hier vor Ort umfassende Beratung finden können.

Wer die Ausstellung zum Thema Minijob verpasst hat, kann sich im MGH Langquaid aber auch weiterhin informieren. Das Büro Soziale Stadt-Mehrgenerationenhaus hält das umfangreiche Infomaterial parat und vermittelt außerdem gerne den Kontakt zu den verschiedenen Beratungsstellen.

Außerdem wird im Nachgang zur Ausstellung am 12. November ein sehr interessanter Abendvortrag im Mehrgenerationenhaus zum Thema angeboten: “Minjobs – Armutsfalle im Alter?”, Referent ist Manfred Steibl vom Beratungsdienst der Deutschen Rentenversicherung, Bayern Süd. Der Vortrag wendet sich an alle interessierten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Es besteht im Anschluss an den Vortrag die Möglichkeit, eigene Fragen zu stellen. Beginn ist um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei, eine kurze Voranmeldung im Büro Soziale Stadt-Mehrgenerationenhaus aber erforderlich: Tel: 09452 912-16. E-Mail: mgh@langquaid.de. Die nächste Sprechstunde zum Wiedereinstieg in den Beruf findet am 22. Januar von 9 bis 13 Uhr im MGH statt. Auch hier ist eine Anmeldung im Büro Soziale Stadt-Mehrgenerationenhaus erforderlich.

Am 13. November bietet Wiedereinstiegsberaterin Monika Stemmer zudem von 9 bis 11.30 Uhr ein Gruppencoaching in der Agentur für Arbeit in Regensburg an. Anmeldung und Info unter 0941-7808203 oder per E-Mail: Regensburg.Wiedereinstieg@arbeitsagentur.de.

Zum Themenfrühstück „Wie plane ich den beruflichen Wiedereinstieg?“ lädt die Wirtschaftsförderung des Landkreises Kelheim am 27. November ein. Anmeldungen und Infos unter wirtschaftsfoerderung@landkreis-kelheim.de, Tel.: 09441 /207-2105 (vormittags)

 

Click to listen highlighted text!