09452 912-0 rathaus@langquaid.de

Die Entscheidung ist gefallen: Die Deutsche Telekom hat die öffentliche Ausschreibung für den zweiten Ausbauschritt des schnellen Internets in Langquaid mit dem nun bisher nicht optimal versorgte Gebiete wie z.B. der Ortsteil Kitzenhofen sowie die Einöden und Weiler mit Glasfaser angebunden werden, gewonnen. Die davon betroffenen 58 Haushalte können dann Breitband-Anschlüsse mit Geschwindigkeiten von 1.000 Mbit/s (Megabit pro Sekunde) nutzen. Die Telekom wird dazu rund 35 Kilometer Glasfaser verlegen. Das neue Netz wird ab Sommer 2022 so leistungsstark sein, dass Telefonieren, Surfen im Internet und Fernsehen gleichzeitig möglich sind. Der Markt Langquaid und die Telekom haben dazu heute einen Vertrag unterschrieben.

Wir haben mit der Telekom einen starken Partner an unserer Seite. So ermöglichen wir unseren Bürgerinnen und Bürgern in den bisher nicht versorgten Gebieten in Kürze den begehrten Zugang zum schnellen Internet“, sagt Bürgermeister Herbert Blascheck, der auch darauf verweist, dass der Markt Langquaid den Ausbau der Breitbandversorgung in seinem Gemeindegebiet bereits entscheidend vorangebracht hat. So steht in den Ortsteilen schnelles Internet zwischen 30 Megabit und 50 Megabit pro Sekunde (MBit/s) zur Verfügung. Für diesen Ausbau in den Ortsteilen hat der Markt schon einmal das Breitband-Förderprogramm des Freistaats Bayern in Anspruch genommen. Daraus hat der Markt einen Zuschuss von 80% der Kosten erhalten. In großen Teilen Langquaids stehen bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) zur Verfügung, da die Telekom diesen Bereich eigenwirtschaftlich ausgebaut hat. Dafür sind dem Markt keine Kosten entstanden. Ausbauen wird die Telekom ebenfalls eigenwirtschaftlich noch den Nahbereich um die Vermittlungsstelle mit Vectoring. Dann können auch in diesem Bereich bis zu 100 Megabit von den Kunden gebucht werden.

Auch die Bereiche in denen derzeit 30-50 Megabit zur Verfügung stehen dürfen, nachdem mittlerweile die Freigabe aus Brüssel erfolgt ist, nun doch schon vor Ablauf der von der EU bisher festgesetzten 7 jährigen Bindefrist mit Vectoring betrieben werden. Die Telekom wird auch hier auf eigene Kosten auf Vectoring hochrüsten. Geplant ist das noch für 2018, so dass dann auch in diesen Bereichen, also auch in den Ortsteilen bis zu 100 Megabit zur Verfügung stehen.

Mit dem Ausbau der Breitbandversorgung soll sowohl im Markt als auch in den Ortsteilen eine zukunftsfähige digitale Versorgung gewährleistet werden, da der Breitbandausbau ohne Zweifel auch ein Standortvorteil ist. Deshalb folgt jetzt auch der Ausbau der bisher nicht versorgten Bereiche. Gesamtkosten der Maßnahme sind € 1.016.534. Durch die hohe Förderung des Freistaats Bayern mit € 813.227 verbleibt für den Markt noch ein Eigenanteil von € 203.307.

„Wir danken dem Markt Langquaid für das entgegengebrachte Vertrauen und werden das Projekt zügig umsetzen“, sagt Josef Markl, Telekom Technik . Stefan Hanke, Infrastrukturvertrieb Telekom Deutschland ergänzt : „Wir versorgen Langquaid mit der neuesten Internet-Technik und machen den Markt damit zukunftssicher.“

Die Telekom steigt nun in die Feinplanung für den Ausbau ein. Gleichzeitig wird eine Firma für die Tiefbaumaßnahmen ausgesucht, Material bestellt und Baugenehmigungen eingeholt. Sobald alle Kabel verlegt und Netzverteiler aufgestellt sind, erfolgt der Anschluss ans Netz der Telekom.

Click to listen highlighted text!