09452 912-0 rathaus@langquaid.de

„,Leben findet Innenstadt’ ist bei uns in Langquaid nicht nur ein Motto, sondern tatsächlich Programm“, begrüßte Bürgermeister Herbert Blascheck die zahlreichen Gäste zum vierten Tag der Städtebauförderung. Als Beispiel einer sehr lebendigen Mitte, gelungener Städtebauförderung und optimaler Kooperation zwischen privaten Investoren und der Kommune stand dieses Mal das Kastnerhaus im Mittelpunkt.

Im Erdgeschoss des historisch bedeutsamen prachtvollen Gebäudes eröffnete Bürgermeister Blascheck gemeinsam mit Sozialer Stadt-Managerin Brigitte Kempny-Graf einen interessanten und interaktiven „Hotspot der Geschichte – Ein Jahrtausend Markt Langquaid“ in Nachfolge der beliebten temporären historischen Ausstellungen im Huberbräustadl und zuletzt im Obermünsterer-Wirtschaftsgebäude. In völlig neuem Gewand, äußerst ansprechender Gestaltung und wiederum um einige interessante Themen bereichert, werden hier wieder prägende Epochen der Langquaider Markt- und Regionalgeschichte aufgeschlagen,

Wie bewährt, haben der Historiker Professor Dr. Gerhard Waldherr und Museumspädagogin Regine Leipold vom namhaften Regensburger Kulturbüro Cultheca Regie geführt. (siehe gesonderten Bericht). Gefördert wird das Ausstellungsprojekt im Rahmen des Programmes „Soziale Stadt“ aus Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und der Länder.

 

 

Musikalisch eindrucksvoll begleitet wurde die Eröffnung des neuen Hotspots der Geschichte durch das Gitarrenensemble Musicanto Brigitte Maier und das Querflötenensemble Gabriella Damkier.

 

Auch die Markt-Bücherei, bereits seit 2014 im gleichen Gebäude beheimatet und ebenfalls durch Mittel der Sozialen Stadt gefördert, präsentierte sich. Wie im historischen Hotspot bietet auch in der Bücherei das besondere historische Ambiente dieses beeindruckenden Gebäudes einen wunderbaren Rahmen, um in aller Ruhe zu stöbern, zu lesen oder an einer der regelmäßigen Veranstaltungen teilzunehmen. Die Bücherei Langquaid bietet ihren Leserinnen und Lesern dabei ein umfangreiches Angebot an Medien – vom klassischen Buch bis zur aktuellen DVD und CD-ROM. Bei Kaffee und Kuchen informierten sich auch viele Interessierte zu den neuen Angeboten der Online-Ausleihe und des E-Learnings.

Den ganzen Nachmittag über standen Bürgermeister Herbert Blascheck und das Team Soziale Stadt-Mehrgenerationenhaus am Markt Langquaid Infostand zum Dialog bereits und gaben viele Informationen zu den aktuellen Projekten und Angeboten des Marktes. Auf besonderes Interesse stießen auch die vielen Beratungsangebote im Mehrgenerationenhaus und die zahlreichen Freizeitangebote wie Radlwege oder Generationenpark. So manche interessante Anregung wurde ebenfalls entgegengenommen.

Gegenüber auf dem Areal des ehemaligen Hotels zur Post stellten die Eigentümer Bauwerk GmbH, das Planungsbüro PLANWERK und der Hotelbetreiber Greenpartment das Konzept der interessierten Bevölkerung für das „Hotel am Markt und Wohnen am Wittelsbacher Markt“ vor. Auch hier fanden sich zahlreiche Interessierte ein, um aus erster Hand die genaue Planung dieses neuen städtebaulichen Quartieres zu erfahren, das nun als einzig noch ausstehender Lückenschluss das wunderschöne Marktplatz-Ensemble sehr ansprechend vervollständigen wird.

Die Bauwerk GmbH als Eigentümer des „Postareals“ wird an diesem Standort nicht nur ein komplett neues städtebauliches Quartier sondern auch eine ganz besondere Verbindung zwischen historischem Marktgefüge und modernem Innenstadtleben schaffen. Am Marktplatz wird wieder ein Hotel „am Markt“ mit ca. 40 Zimmern, Foyer und Café und Frühstücksbereich entstehen. Im rückwärtigen Grundstücksbereich wird „Wohnen am Wittelsbacher Markt“ in fünf Mehrfamilienhäusern mit insgesamt ca. 28 Wohnungen und einer Tiefgarage entstehen. Die Gebäude gruppieren sich um einen Hof und ermöglichen an unterschiedlichen Stellen öffentliche Passagen, die das Quartier der Öffentlichkeit zugänglich machen.

Das „Wohnen am Wittelsbacher Markt“ im Innenhofbereich schafft weiteren Wohnraum für alle Generationen in einer ganz besonderen Wohnatmosphäre und ist gleichzeitig auch ein weiteres Beispiel für gelungene „Nachverdichtung“ im Wohnbaubereich.

Bürgermeister Herbert Blascheck:

„Unser Marktplatz ist ein pulsierendes Zentrum mit wunderschön sanierten Gebäuden, einer großen Vielfalt an Einkaufsmöglichkeiten und Dienstleistungsangeboten, umfangreicher medizinischer Versorgung, ansprechender Gastronomie und Wohnen. Also genau so, wie man sich einen Marktplatz vorstellt und mit allem was man von einem funktionierenden Marktplatz erwartet. Dass das so ist, dafür sorgen wir mit einer ganz klaren Strategie, unterstützt von vielen privaten Investoren, unterstützt, auch von der Städtebau-förderung, deren Mittel wir im Rahmen unseres Programms Soziale Stadt ganz gezielt für diese erfolgreiche Entwicklung im öffentlichen Bereich einsetzen. So ist es uns gemeinsam mit Eigentümern und unseren Bürgern gelungen, dass unser Wittelsbacher Marktplatz nicht nur eine schöne historische Kulisse zum Anschauen ist, sondern ein modernes Zentrum mit einer breiten Funktionsvielfalt. Und dass ist auch bereits zwei Mal mit dem Gewinn des Bayerischen Stadtmarketingpreises belohnt worden. Diese positive Entwicklung werden wir auch in Zukunft erfolgreich fortsetzen!

Mit der Eröffnung des Hot Spot der Geschichte im Kastnerhaus „Ein Jahrtausend Markt Langquaid“, der interessante Einblicke in die reiche Geschichte unseres Marktes bieten wird und der Vorstellung der städtebaulichen Entwicklung auf dem ehemaligen Postareals am Marktplatz mit dem neuen Hotel „am Markt“ sowie dem Wohnen „am Wittelsbacher Markt“ spannte sich beim Tag der Städtebauförderung der Bogen von der Historie zur modernen Marktentwicklung.

Click to listen highlighted text!